Matthias Ehrenfried. Bischof von Würzburg

von Seifert, Irina
Zustand: Neu
€ 15,50
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Seifert, Irina Matthias Ehrenfried. Bischof von Würzburg
Seifert, Irina - Matthias Ehrenfried. Bischof von Würzburg

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

€ 15,50 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 1 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen Montag, 9. August 2021 und Mittwoch, 11. August 2021
Verkauf & Versand: Dodax

Andere Kaufoptionen

1 Angebot um € 15,50

Verkauft von Dodax EU

€ 15,50 inkl. USt.
Zustand: Neu
Kostenloser Versand
Lieferung: zwischen Montag, 9. August 2021 und Mittwoch, 11. August 2021
Andere Kaufoptionen anzeigen

Beschreibung


Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Geschichte, Lehrstuhl für Neueste Geschichte), Veranstaltung: Proseminar: Deutscher Widerstand gegen den Nationalsozialismus, 38 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Zeit des Nationalsozialismus hatte die Stadt Würzburg einen Bischof, der zwar nicht an bedeutender Stelle innerhalb des deutschen und bayerischen Episkopats stand und dem es nicht bestimmt war, die bischöflichen Gremien zu repräsentieren oder diplomatische Verhandlungen mit der Reichsregierung zu führen, der jedoch im Kleinen in den unmittelbaren Auseinandersetzungen der Zeit wahre Größe in der Verteidigung von Kirche und Volk, von Wahrheit und Gerechtigkeit bewies. So gilt für ihn, laut Dr. Theodor Kramer: "Er ist der Widerstandsbischof ebenso wie die Kardinäle Graf Galen in Münster und Graf Preysing in Berlin. Darum sind auch die Auseinandersetzungen in der Diözese Würzburg härter gewesen als anderswo."
Die 24-jährige Amtszeit des Bischofs von Würzburg, Dr. theol. et phil. Matthias Ehrenfried, war insbesondere durch die Konflikte mit dem nationalsozialistischen Regime und die Zerstörung der Bischofsstadt sowie durch deren Wiederaufbau gekennzeichnet. Eine großen Einblick in die Persönlichkeit Matthias Ehrenfrieds geben die von ihm eigenhändig verfassten Hirtenbriefe. Vor allem in den Jahren 1935-1940 hat der Bischof in seinen Hirtenbriefen immer wieder die Grundsätze des Christentums angesichts des nationalsozialistischen Druckes dargelegt und in seinen Predigten mutig die Rechte der Kirche verteidigt. Generell setzen sich die meisten Hirtenbriefe Ehrenfrieds in den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft mit dessen Prinzipien und der Gefährdung christlicher Normen durch ihn auseinander. In dieser Arbeit werden daher die wichtigsten Hirtenworte kurz vorgestellt. Die wichtigsten Verfasser von Texten und Büchern zum Thema Bischof Matthias Ehrenfried waren vor allem Theodor Kramer, Max Domarus und Klaus Wittstadt.

Mitwirkende

Autor:
Seifert, Irina

Weitere Informationen

Sprache:
Deutsch
Seitenanzahl:
32
Medientyp:
Taschenbuch
Verlag:
GRIN Verlag

Stammdaten

Produkttyp :
Taschenbuch
Verpackungsabmessungen:
0.21 x 0.148 x 0.004 m; 0.086 kg
GTIN:
09783640407019
DUIN:
CBICT6R081K
€ 15,50
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.