Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit - Die Sprachen im Räderwerk der Politik in der mehr sprachigen Schweiz und im europäischen Ausland

von Romedi Arquint
Zustand: Neu
€ 19,60
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Romedi Arquint Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit - Die Sprachen im Räderwerk der Politik in der mehr sprachigen Schweiz und im europäischen Ausland
Romedi Arquint - Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit - Die Sprachen im Räderwerk der Politik in der mehr sprachigen Schweiz und im europäischen Ausland

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

€ 19,60 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 1 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen Freitag, 6. August 2021 und Dienstag, 10. August 2021
Verkauf & Versand: Dodax

Andere Kaufoptionen

3 Kaufoptionen ab € 10,21

Verkauft von Dodax EU

€ 19,60 inkl. USt.
Zustand: Neu
Kostenloser Versand
Lieferung: zwischen Freitag, 6. August 2021 und Dienstag, 10. August 2021

Verkauft von Dodax

€ 10,21 inkl. USt.
Zustand: Gebraucht - wie neu
Kostenloser Versand
Lieferung: zwischen Freitag, 6. August 2021 und Dienstag, 10. August 2021

Verkauft von Dodax EU

€ 12,62 inkl. USt.
Zustand: Gebraucht - wie neu
Kostenloser Versand
Lieferung: zwischen Freitag, 6. August 2021 und Dienstag, 10. August 2021
Andere Kaufoptionen anzeigen

Beschreibung

Mit dem Aufkommen der Nationalstaaten gelangten die Sprachen in den Fokus der Politik. Die neu sich bildenden Staaten mussten eine emotional positive kollektive Bindung zu den Bürgern schaffen. Die Nationalsprachen waren ein Mittel dafür. Diese verloren dabei ihre politische Unschuld. Mit dem Territorialitätsprinzip sicherte sich der Staat das Monopol über die Sprache, alle anderen auf dem Staatsgebiet benutzten Sprachen wurden mehr oder weniger diskriminiert. Die Schweiz ist zwar als Staat in exemplarischer Weise mehrsprachig, die Kantone mit ihrer Hoheit über die Sprachen haben jedoch das Modell der Nationalstaaten übernommen. Angesichts der gewaltigen gesellschaftlichen Veränderungen gilt es heute, das Prinzip des Grundrechts auf Sprachenfreiheit aus der Territorialitätsfalle zu befreien und es kantonsübergreifend und öffentlich zur Geltung zu bringen. Für die Bildung bedeutet dies: Mehrsprachigkeit wird zum Normalfall.

Mitwirkende

Autor:
Romedi Arquint

Weitere Informationen

Anmerkung Illustrationen:
s/w Abbildung
Medientyp:
Buch
Verlag:
NZZ Libro ein Imprint der Schwabe Verlagsgruppe AG
Biografie:
Romedi Arquint (* 1943) Theologiestudium und Pfarrer in Bivio 1967–1971, Gymnasiallehrer, Wissenschaftlicher Adjunkt im Bundesamt für Kultur 1983–1991, Präsident der Lia Rumantscha und der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen, Mitglied der Stiftungen CONVIVENZA und BABYLONIA, Bündner Grossrat 1995–2010. Als Rätoromane ein Prototyp europäischer Mehrsprachigkeit.
Sprache:
Deutsch
Seitenanzahl:
160

Stammdaten

Produkttyp :
Taschenbuch
Verpackungsabmessungen:
0.22 x 0.15 x 0.014 m; 0.36 kg
GTIN:
09783038239109
DUIN:
J13UCQQVK83
€ 19,60
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.