GRATIS LIEFERUNG - OHNE MINDESTBESTELLWERT - SICHER BEZAHLEN - GROSSE AUSWAHL - KLEINE PREISE

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

Beschreibung

Obgleich Teil der romanischen Sprachfamilie, nimmt die französische Sprache in dieser genetischen Einheit eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zum Spanischen, Portugiesischen oder Italienischen, die allesamt Null-Subjekt-Sprachen sind, verlangt das Französische die lexikalische Realisierung des Subjektes. Jedoch herrscht in der romanistischen Sprachwissenschaft keinesfalls Einigkeit über den Status der Sprache. Die Autorin Cécile Valerie Kilgus zeigt mit dieser Untersuchung, dass das Französische in einigen Varietäten zu Recht als Null-Subjekt-Sprache angesehen werden kann. Da diese Eigenschaft eng mit der Entwicklung der französischen Personalpronomina zusammenhängt, wird das Hauptaugenmerk auf die immer wieder umstrittene Rolle und Funktion der französischen Subjektklitika gelegt. Eine empirische Studie des Werkes "Zazie dans le métro" von Raymond Queneau bekräftigt diese Thesen. Befindet sich das Französische also tatsächlich im Prozess eines Sprachwandels, der es konform seiner Sprachverwandtschaft zu einer Null-Subjekt-Sprache hin bewegt?

Mitwirkende

Produktdetails

DUIN HMDMJAAMK0G

GTIN 9783639454345

Seitenanzahl 52

Produkttyp Taschenbuch

Größe 220 x 150  mm

Die Null-Subjekt-Eigenschaft des Französischen

Eine Untersuchung anhand des Verhaltens der Personalpronomina

Cécile Valerie Kilgus

€ 30,80

Verkäufer: Dodax EU

Lieferdatum: zwischen Dienstag, 26. November und Donnerstag, 28. November

Zustand: Neu

inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
1
Zum Warenkorb hinzufügen Zum Warenkorb hinzufügen
€ 30,80
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG